Warum scheuen die Deutschen den Aktienmarkt?

Quelle: GfK Verein - Investmentbarometer 2016/2017
Quelle: GfK Verein - Investmentbarometer 2016/2017

Kürzlich bin ich in der Wochenzeitung "Hallo München" über einen Artikel gestolpert, der die attraktivsten Anlageformen der Deutschen näher beleuchtet. Die Studie wurde vom GfK Verein im Rahmen des GfK-Investmentbarometers 2017 durchgeführt.

 

2.000 Bundesbürgern wurden zwei simple Fragen gestellt:

 

1. In welche Produkte, Geldanlagen bzw. Geldaufbewahrungsmöglichkeiten investieren Sie?

 

2. Unabhängig davon - für wie attraktiv halten Sie diese?

 

Die Antworten darauf waren - nicht nur hinsichtlich jeder der beiden Fragen für sich genommen - sondern auch im Vergleich, interessant und aufschlussreich.

 

Viele dieser Antworten sind meiner Meinung nach psychologischen Ursprungs. Im Folgenden möchte ich auf die auffälligsten Antworten aus der Befragung eingehen.  

 

Wer hätt's gedacht: Das Eigenheim auf Platz 1

Wenig verwunderlich ist, dass das eigene Haus oder die eigene Wohnung sowohl bei der Frage nach der Attraktivität (76%) als auch nach der persönlichen Investition (46%) auf Platz 1 rangiert.

 

In Deutschland ist die Mentalität der "Sicherheit" und dem Streben nach den eigenen vier Wänden weit verbreitet. Oftmals wird durch Großeltern oder Eltern den jüngeren Generationen die Empfehlung mit auf den Weg gegeben, über einen Bausparvertrag eine "sichere Anlage mit dem Ziel der eigenen vier Wände" anzustreben.

 

Doch neben dieser traditionell verwurzelten Mentalität spielen sicherlich auch aktuelle Fakten in die Anlageentscheidung pro Eigenheim mit rein: Zum einen ermöglicht das seit längerer Zeit niedrige Zinsniveau Darlehen zu attraktiven Konditionen und zum anderen ist die Skepsis gegenüber Wertpapieren und der Börse allgemein seit der letzten Finanzkrise gewachsen. 

 

Das Sparbuch - weil's jeder kennt

Bei der Frage nach der Anlageattraktivität steht das Sparbuch mit nur 12% relativ schlecht im Kurs. 40% der Befragten besitzen jedoch ein Sparbuch, was etwas widersprüchlich ist. 

Die Zinsen auf dem Sparbuch gehen gegen Null und dennoch wird diese Anlageform oftmals noch genutzt. Als Grund sehe ich auch hier wieder die "Verwurzelung" in der Mentalität der Deutschen Sparer. 

 

Bei mir war es schließlich genau so: Der Begriff "Sparbuch" und das simple Konzept dahinter war mir bereits als Kind bekannt. 

Bereits im Alter von (schätzungsweise) 10 Jahren habe ich als Grünschnabel staunend das Sparbuch des Nachbarsjungen betrachtet und mir war sofort der Sinn und Zweck dieser Anlageform klar.

Es ist eben eine simple und sichere Anlageform, die jedem ein Begriff ist und die jeder versteht. Diese psychologischen Aspekte machen solche Produkte für die breite Masse greifbar - offensichtlich wiegen diese Aspekte dann mehr als die harten Fakten (quasi Nullzinsen) und die geringe Attraktivität. 

Anzeige:

Und was ist mit Aktien?

Aktiv investieren in Aktien lediglich 12% der Befragten und nur 20% sehen das Investieren in Wertpapiere als attraktive Anlageform an. Es ist nichts Neues, dass die Investition in Wertpapiere von vielen Menschen gescheut wird. Man misstraut dem Aktienmarkt und blickt aufgrund der zahlreichen Optionen nicht wirklich durch, wie man Investitionen am Aktienmarkt angehen sollte. Zudem denken viele Menschen an vergangene Finanzkrisen und stempeln das komplette Thema Aktien mit "zu risikoreich" ab. 

 

Hier greift sicherlich auch eine typische Eigenheit des Menschen:

Was man nicht wirklich kennt und durchschaut, das scheut man bzw. erachtet es als befremdlich. 

 

25% der befragten Deutschen stuft laut einer repräsentativen Studie, die im Rahmen des "Tages der Aktie" 2016 vorgestellt wurde, die Aktie als "Zockerpapier" ein, obwohl 9% offen zugeben, dass sie keine Ahnung haben, was überhaupt eine Aktie ist. Nur 33% der Deutschen wissen, was sich hinter dem Begriff "Dividende" verbirgt. Aufgrund dieses schlechten Images und auch um das Finanzwissen der Deutschen zu verbessern, haben die comdirect Bank, die Consorsbank, die Ing-DiBa und Maxblue die "Aktion pro Aktie" 2015 ins Leben gerufen. Unterstützt wird die "Aktion pro Aktie" unter anderem durch die Gruppe Deutsche Börse, die am 16. März 2017 zum dritten Mal den "Tag der Aktie" veranstaltet. An diesem Tag entfallen bei den teilnehmenden Banken beim Kauf aller DAX-30-Aktien und ausgewählter DAX-30-ETFs über den Handelsplatz Börse Frankfurt die Ordergebühren sowie weitere eigene und fremde Entgelte, ab einem Mindestvolumen von 1.000 €. 

 

Es gibt am Aktienmarkt selbstverständlich viele hochriskante Optionen, die der "Zockerei" gleichen. Das ist aber nur ein Gesicht der Börse, welches ich komplett ignoriere.

 

Hält man sich an einige einfache Regeln, sind die Bedenken jedoch ziemlich unbegründet:

  • Lege nicht all dein Geld am Aktienmarkt an, sondern behalte immer ein adäquates Polster auf dem Tagesgeld- oder Girokonto, sei also insgesamt breit aufgestellt und gut diversifiziert. 
  • Sei dann auch innerhalb vom Aktienmarkt gut diversifiziert: Beispielsweise bist du mit einer Investition in einen ETF wie den MSCI World extrem diversifiziert, da dieser über 1.600 Unternehmen beinhaltet. Geht es einigen der Unternehmen mal schlecht, beeinflusst das den ETF kaum. Bei einer Finanzkrise wird auch der ETF abfallen, aber du kannst dir sicher sein, dass er sich davon auch wieder erholt. Denn langfristig gesehen beträgt die Rendite am Aktienmarkt trotz Krisen nun mal knapp 7% p.a.. 
  • Betreibe "buy and hold"! Hier greift der Spruch "Hin und Her macht Taschen leer". Sorge dafür, dass du regelmäßig nachkaufst und dich psychologisch nicht von Kursschwankungen beeinflussen lässt. Zieh dein Ding durch und "Kaufe und Halte". Lass dich nicht von irgendwelchen reißerischen Artikeln wie "Jetzt sollten Sie schnell verkaufen!" oder "Geheimtipp: Aktie xy jetzt kaufen!" beeinflussen. Sei ein eiskalter Hund, der einfach regelmäßig automatisiert per Sparplan seine ETFs oder Aktien nachkauft und niemals sinnlos verkauft oder hin- und hertradet.

Nicht umsonst sagt Börsenguru Warren Buffet: 

"Der dümmste Grund eine Aktie zu kaufen ist, weil sie steigt und der dümmste Grund eine Aktie zu verkaufen ist, weil sie fällt.“

 

Folgende Grafik der Performance des MSCI World zwischen 1970 und 2012 zeigt dir auch sehr anschaulich, wie sich der gesamte Markt - trotz der im Diagramm gut zu erkennenden Abschwungphasen während der Finanzkrisen - positiv entwickelt: 

ETF MSCI World Index Aktien Dividenden Rendite Zinsen Börse P2P Investieren passives-Einkommen
Historische Entwicklung des MSCI World (Quelle: Wikipedia)

Anzeige:

Fang einfach an

Also, weg mit den Scheuklappen und gib Aktien, oder anfangs besser noch ETFs, eine Chance. Starte einen simplen Sparplan auf den MSCI World und siehe, wie der Zinseszins im Laufe der Zeit den Rest erledigt ;-) 

 

Sicherlich kannst auch du ein paar Kröten monatlich abzwacken und an der Börse investieren. Dann wirst du sehr bald sehen: Jegliche Panikmache ist unbegründet und es ist alles einfacher als oftmals angenommen. 

 

Zuletzt noch eine kleine Bitte: Wenn euch der Artikel gefällt würde es mich freuen, wenn ihr über den Button ganz unten auf dieser Seite meine Facebook-Page mit einem Klick auf "Seite gefällt mir" belohnen würdet. 

Teilen:

Melde dich jetzt für den Newsletter an und erhalte - je nach deinem Interesse - mein Zinskraft-Einsteigerprogramm für Kraftaufbau oder meinen Leitfaden "5 Schritte zur finanziellen Unabhängigkeit" kostenlos!