KDP-Update: Einnahmen und Werbeanzeigen

Wie einige von Euch wissen, betreibe ich neben dem T-Shirt-Business auch Selfpublishing, insbesondere mittels Amazon KDP. KDP (Kindle-Direct-Publishing) ist die Self-Publishing-Plattform von Amazon, bei der man ohne herkömmlichen Verlag selbstständig eBooks und Taschenbücher veröffentlichen kann. In diesem Beitrag möchte ich euch ein Update über meine Einnahmen, Ausgaben und meine Strategie mit an die Hand geben. 

Today’s Sales

In der Productor App erhalte ich gleich einen guten Überblick über meine Finanzen bei KDP: Das praktische an der App ist, dass mir neben meinen Einnahmen hinsichtlich der verkaufte Bücher nun auch gleich meine Ad Spend-Ausgaben angezeigt werden. Ad Spend-Ausgaben sind der Geldbetrag, den ich ausgegeben habe, um meine eBooks auf Amazon mittels Werbeanzeigen (Amazon Advertising) zu bewerben.

 

Meine Werbestrategie

Ursprünglich habe ich bis zu 50% Werbekosten angepeilt, wie es auch momentan bei meinem FBA-Business der Fall ist. Vor ca. 2 Wochen habe ich allerdings meine KDP-Werbung optimiert, um die Werbeausgaben zu senken, wobei die Sales zu meinen Gunsten nicht so stark gefallen sind. Eventuell werde ich die Werbeausgaben wieder ein wenig hochschrauben, da die 20%, die ich aktuell anteilig am Gewinn für Werbung ausgebe, nun wirklich sehr niedrig sind. Mehr zum Thema Werbeanzeigen findest du übrigens auch in meinen Grundlagenartikeln zu KDP.

 

Generell kann ich euch empfehlen, die Werbeanzeigen ständig zu beobachten, analysieren und zu optimieren. Oft hilft es sehr, einfach zu überprüfen, bei welchen Keywords die Werbung am besten anschlägt (geringer ACOS) und dann dementsprechend die Klickpreise anzupassen. Allerdings würde ich nach Aufsetzen oder Anpassen der Anzeigen immer erst einmal 4-5 Wochen verstreichen lassen, damit auch eine ausreichende Datengrundlage vorliegt, ansonsten besitzen die Zahlen noch zu wenig Aussagekraft.

 

Finanzüberblick über die letzten 7 Tage (20.02.-26.02.)

Im Zeitraum 20.02. bis 26.02, den ich hier beispielhaft behandeln möchte, habe ich mit Kindle-Direct-Publishing sage und schreibe 236 Sales und somit Einnahmen im Wert von €992,23 erzielt. Auch im Wochenüberblick sind meine Ad Spend-Ausgaben mit €242,18 recht niedrig. Mit Werbung generierte Sales belaufen sich auf 52 Stück. Hochgerechnet ergibt das ein ungefähres Monatseinkommen von gut €3000. 

 

Finanzüberblick über den gesamten Februar 2021

Vorher habe ich euch ja erzählt, dass ich vor ca. 2 Wochen meine Werbeausgaben heruntergeschraubt und optimiert habe. In der Monatsbilanz merkt man noch, dass die ehemals hohen Ausgaben mitschwingen: Von den €4851.46 Einnahmen, die durch 1168 Sales zusammenkommen, gehen 2018,87, also gut 40% für Werbeausgaben drauf. Jedoch ist  auch der Anteil an durch Werbung generierte Sales mit 346 Stück, in Relation zu den gesamten Sales, ein wenig höher.

 

Bei Werbung ist mehr nicht immer gleich mehr!

Schauen wir uns dazu meine Einnahmen im letzten Monat, also vom 01.01 bis zum 31.01. an. Ich habe in dem Monat nämlich 1696 Sales gemacht und einen Umsatz von €6903,77 erzielt. Doch diese Statistik täuscht oft, da im Umsatz die Werbeausgaben nicht mitgerechnet werden.

 

Mit der App Productor KDP passiert einem das zwar nicht so leicht, es kann aber auch passieren, dass man sich von hohen Umsätzen täuschen lässt. Meine Werbeausgaben beliefen sich nämlich in diesem Monat auf sage und schreibe €4794,84. Zwar sind auch 651 meiner Sales durch Werbung generiert, aber insgesamt habe ich im Januar weniger verdient als im Februar, obwohl der Umsatz und die Buchsales im Januar höher lagen. Das liegt eben einfach daran, dass ich im Januar unverhältnismäßig viel für Werbung ausgegeben habe. Also unbedingt auch immer den Adspent im Auge behalten!

 

Ebenfalls bin ich im Januar weit über mein gesetztes Höchstmaß von 50% Werbeausgaben hinausgeschossen - mit insgesamt 68%! Daraufhin habe ich wie schon vorher erwähnt im nächsten Monat meine Werbung optimiert und effizienter gestaltet. Was ich euch damit sagen will: Lasst euch nicht von großen Zahlen ablenken und achtet immer auf den Kontext. Passt auf, dass Ihr nicht den Wald vor lauter Bäumen überseht!

 

Meine momentanen Pläne

Mein letztes Buch habe ich im Dezember 2020 veröffentlicht; dieses Jahr bin ich leider noch nicht dazu gekommen ein neues Buch zu veröffentlichen, auch weil ich alles ja nur nebenberuflich betreibe und den Fokus zuletzt mehr auf Hörbücher und das T-Shirt Business gelegt habe. Momentan habe ich noch drei Bücher auf Lager, die noch optimiert, korrigiert und formatiert werden müssen. 

 

Wenn alles planmäßig läuft, veröffentliche ich vermutlich aber schon bald ein neues Buch, wobei ich mich da auch noch um ein Cover kümmern muss. Im neuen Jahr war ich aber bezüglich Bücher nicht untätig, ich habe nämlich zwischen Dezember letzten Jahres und Februar diesen Jahres vier meiner bereits veröffentlichten Bücher als Hörbuch eingesprochen.

 

Meine Empfehlung für dein Self-publishing

Bei Fiverr kannst du super schnell kleine Freelancer Aufgaben beauftragen. Hier lasse ich zB Logos designen, Buchcover erstellen und habe dort auch mein YouTube Intro für gerade einmal 15 € erstellen lassen. Hier* kommst du zur Registrierung bei Fiverr. 

 

Du suchst einen Ghostwriter für dein eBook? Ich habe bereits einige Ghostwriter getestet und bin mit den Texten von wirschreibendeinbuch.de bisher am zufriedensten gewesen! Nicht nur die Texte, auch der Service (z.B. kostenfreie Plagiatsprüfung) ist hier top! Und hier ein besonderes Angebot: Wenn du wirschreibendeinbuch.de kontaktierst, gibt unbedingt meinen Empfehlungscode CK73A an, dann erhältst du und ich 1.000 Gratis Bonuswörter für dein nächstes Buch! Das entspricht bei den aktuellen Preisen 25 €, die du sozusagen in Form von Gratiswörtern geschenkt bekommst.

 

Ansonsten findest du Ghostwriter für dein Selfpublishing eBook bzw. Taschenbuch auch auf content.de. Zur Registrierung kommst du hier*.

 

Schaue dir auch gern mein YouTube Video zu diesem Artikel an, dort gehe ich nochmal genauer und konkreter auf alles ein:


* Transparenzhinweis: Bei den mit einem * gekennzeichneten Links handelt es sich um Empfehlungslinks (Affiliate-Links). Das heißt bei Registrierung / Kauf des Produktes über den Link erhalte ich (und in einigen Fällen auch du) einen Bonus bzw. eine kleine Provision. Ich empfehle nur Produkte, die ich selbst nutze und für gut empfinde. Für dich entstehen natürlich keinerlei Mehrkosten

Kommentar schreiben

Kommentare: 0