Dividenden ETFs im Vergleich für 2020 - Ein sinnvolles Investment?

Dividenden ETF sinnvoll 2020 vergleich

Wie du als fleißiger Leser unschwer mitbekommen hast, berichte ich hier auf meinem Blog regelmäßig über meine Investitionen in Aktien, ETFs und P2P-Kredite. Neben regelmäßigen Updates zu meinem Portfolio und meinen Einnahmen aus Dividenden, habe ich auch bereits vor längerer Zeit eine dreiteilige Grundlagenartikelserie zum Thema ETFs geschrieben, die du hier  findest. 

 

Ich kaufe regelmäßig Aktien und ETFs nach, teilweise im Aktiensparplan (mehr zu meinem Aktiensparplan in diesem YouTube Video), teilweise ergänzend auch noch manuell per Einmalkauf. Fast alle meine Einzelaktien schütten auch eine Dividende aus, die meisten davon vierteljährlich. Ob ich also die Dividendenstrategie ausübe? Keine Ahnung, viele der Unternehmen, die ich sowieso kaufen wollte und will, zahlen nun einmal eine Dividende… Mein Fokus liegt schon immer auch auf der Dividende, allerdings halte ich auch Unternehmen, die keine zahlen. Ganz so streng bin ich da also nicht :)

Angefangen hat bei mir aber alles nur mit ETFs. Das lag ganz einfach daran, dass meine Strategie war, erst einmal einen gewissen Grundstock an Vermögen rein in ETFs zu investieren, da dies einfach die simpelste und zeitsparendste Methode ist, um an der Börse und mit dem langfristigen Investieren für die Altersvorsorge zu starten. Wie bei vielen anderen hat bei mir also auch alles mit einem MSCI World ETF (70%), einem Emerging Markets ETF (20%) und einem Stoxx Europe 600 ETF (10%) angefangen. Diese waren allesamt ausschüttend und ich habe dadurch von jedem dieser ETFs halbjährlich Ausschüttungen auf mein Verrechnungskonto erhalten. 

 

Nach einiger Zeit und vielen Nachkäufen dachte ich mir dann, dass es doch anstatt vierteljährlich schön wäre, langfristig jeden Monat Ausschüttungen in Form einer Dividende zu erhalten… wie eine Art Nebeneinkommen. Also habe ich dann auch angefangen, regelmäßig Blue Chips, also große Einzelunternehmen, einzukaufen. Da ich mit der Zeit auch mehr Geld als am Anfang zur Verfügung hatte, konnte ich hier auch direkt ganz gut streuen und mehrere Einzelaktien ins Depot legen, was das Risiko natürlich senkt. Weitere Gründe für diesen Schritt waren, dass ETFs zwar sehr kostengünstig sind, jedoch bei einer gewissen Summe dann doch die laufenden Kosten ins Gewicht fallen können (was für Leute die gerade erst mit dem Investieren anfangen aber kein Argument ist - hier reicht meiner Meinung nach ein ETF). Außerdem wollte ich gerne gewisse Branchen und Unternehmen stärker gewichten. Ein MSCI World ist zum Beispiel relativ finanzlastig und ich wollte verstärkt auch Konsumgüter- und Technologie- sowie Industrie-Unternehmen im Portfolio haben. 

 

Wie dem auch sei :) Jedenfalls habe ich mich damals bei meinen Überlegungen auch damit beschäftigt, einen Dividenden ETF zu kaufen anstatt mehrere Einzelaktien, die eine Dividende ausschütten. Letztlich habe ich mich für Einzelaktien entschieden, weil ich genug Kapital zur Verfügung hatte, um mir aus 20-30 Einzelaktien meinen eigenen kleinen ETF zu bauen und mir so langfristig die laufenden (wenn auch sehr geringen) ETF Gebühren spare. Außerdem wollte ich eben jeden Monat Dividendenzahlungen auf mein Verrechnungskonto erhalten - viele Dividenden ETFs schütten lediglich vierteljährlich oder halbjährlich aus. Ansonsten hätte ich aber ganz einfach auch auf einen Dividenden ETF gesetzt, da ich somit sehr einfach und breit diversifiziert über viele verschiedene Branchen und Regionen in dividendenstarke Unternehmen investieren kann. Hier muss jeder für sich selbst und seine aktuelle Situation entscheiden, ob er einen ETF wählt oder direkt in mehrere Einzelaktien investiert, die eine Dividende ausschütten. Für sinnvoll erachte ich einen Dividenden ETF allemal, wenn auf eine Art zusätzliches, passives Einkommen gesetzt werden soll. Vergessen sollte man aber nicht, dass es auch sehr viele starke Unternehmen gibt, die keine Dividende ausschütten (oder keine allzu hohe die den Kriterien eines Dividenden ETFs entspricht) und man auf diese dann verzichtet. Aber dann könnte man immer noch den Dividenden ETF mit anderen ETFs oder Einzelaktien kombinieren - da spricht ja nichts dagegen sofern es nicht zu allzu großen Dopplungen kommt. ETFs bespare ich generell übrigens immer noch, jedoch keinen Dividenden-ETF.

 

Was ist ein Dividenden ETF?

Kommen wir erst einmal grundsätzlich auf das Thema Dividenden ETF zu sprechen: Hierbei handelt es sich natürlich erst einmal um einen ETF ;) also einen Indexfonds, der die Wertentwicklung eines bestimmten Index physisch oder synthetisch (mehr zu diesen Begriffen in meiner ETF-Serie) abbildet und somit zahlreiche Unternehmen in einem Produkt bündelt. Das macht das Investieren sehr einfach und da ETFs passive Fonds sind und nicht aktiv gemanaget werden müssen (eben weil sie einfach nur den entsprechenden Index abbilden), sind sie sehr kostengünstig. Der abgebildete Index kann dabei zum Beispiel der DAX sein oder der MSCI World oder oder oder…

 

Bei Dividenden ETFs sind nun ganz einfach Unternehmen gebündelt, die eine relativ hohe Dividende ausschütten. Wer also zum Beispiel einen Dividenden ETF kauft anstatt eines MSCI World ETF, dem ist es wichtiger, dass der ETF hohe Ausschüttungen hat, als dass der ETF sehr breit regionen- und branchenmäßig diversifiziert ist, unabhängig davon ob eine Dividende gezahlt wird oder nicht (wobei es auch globale Dividenden ETFs gibt). Natürlich kann man jedoch auch beides kombinieren! Also zum Beispiel einen MSCI World ETF kaufen und nebenbei noch zu kleineren Teilen einen Dividenden ETF, wobei man dann etwas darauf schauen muss, ob nicht in beiden ETFs gewissen Unternehmen stark vertreten sind und somit überrepräsentiert sind. Jedoch würde mich das nicht weiter stören.

 

Dividenden ETFs im Vergleich

Vorweg: ich bin kein Anlageberater und gebe keine Empfehlungen für bestimmte Produkte. Ich lege nur dar, wie ich als Privatinvestor bei meiner Recherche vorgehen würde. Wer letztendlich in was sein Geld investiert, muss jeder selber entscheiden. Stichwort: Eigenverantwortung :) 

 

Auch bei einem Dividenden ETF musst du dir vorher die Frage stellen, welche Regionen der ETF abdecken soll. Es gibt Dividenden ETFs zB für die Eurozone, für Nordamerika, weltweite Dividenden ETFs usw.

 

Nehmen wir mal an du willst breit aufgestellt sein und einen weltweiten Dividenden ETF kaufen. Eine sehr gute Website zur Orientierung bietet Just ETF

Hier würde ich dann zunächst bei "Anlagestrategie" nach "Dividenden" filtern:

Dividenden ETF Vergleich 2020
Nach Dividenden ETFs filtern bei JustETF.com

Danach bei “Region” noch “Welt” auswählen, falls ein globaler Dividenden ETF gewünscht ist:

Dividenden ETF Region Länder Investieren
Nach Region filtern bei justETF.com

Damit bleiben schon mal nur noch 13 Dividenden ETFs übrig. Hier würde ich als nächstes erst einmal auf die TER (Gesamtkostenquote) schauen. Dann würde ich die ETFs mit eher geringer TER einfach mal durch einen Klick auf den ETF näher anschauen ;)

 

Bei mir hat z.B. der Xtrackers MSCI World High Dividend Yield UCITS ETF 1D USD die geringste Kostenquote. Bei einem Klick auf den ETF sehe ich jedoch, dass er nur jährlich ausschüttet:

Vanguard iShares Dividenden ETF Xtrackers
Xtrackers MSCI World High Dividend Yield ETF bei justETF.com

 

Das wäre mir zu selten - schließlich will ich regelmäßiges “passives Einkommen” erhalten. Also schaue ich den nächsten an, den Vanguard FTSE All-World High Dividend Yield UCITS ETF Distributing:

Beispiel Dividenden ETF Vergleich Vanguard
Vanguard FTSE All World High Dividend Yield ETF bei justETF.com

Der schüttet also quartalsweise aus - schon besser. Der Xtrackers war vollständig physisch replizierend, der Vanguard nutzt hingegen optimiertes Sampling (mehr dazu hier), was mich jedoch nicht stört. Danach schaue ich noch kurz auf den ETF von UBS… dieser schüttet halbjährlich aus - ist mir auch zu selten. Der ETF von iShares ebenso… Der ETF von WisdomTree ist gar thesaurierend, schüttet also nichts aus.

 

Ich bleibe also erstmal beim Vanguard ETF mit einer sehr geringen TER von 0,29 % und schaue mir dort das Factsheet an, welches oben bei “Anlagestrategie” verlinkt ist. Keine Angst, das Factsheet ist nur 4 Seiten lang und enthält nur die wichtigsten Daten ;)

 

Auf welche Daten schaue ich im Factsheet?

 

  • Aktienanzahl: 1.619 → ist also wirklich breit diversifiziert
  • Aktienrendite (Dividende): 4,0 % → das ist nicht schlecht, damit wäre ich zufrieden
  • Positionen (Top 10): JPMorgan, Johnson & Johnson, Nestle, Procter & Gamble, AT&T, Exxon Mobil, Taiwan Semiconductor, Samsung, Verizon, Roche → verschiedene Branchen, große bekannte Unternehmen, das passt für mich (zudem machen diese 10 Positionen auch nur 13,8 % des Fondsvermögens aus)
  • Gewichtetes Exposure: Meint die Branchenverteilung → Finanzwesen recht stark vertreten mit 28,3 %. Gefällt mir nicht so sehr, würde ich aber hinnehmen, wenn ich das an anderer Stelle ausgleiche zB mit Aktien aus dem Konsumgüterbereich, Industrie & Co. 
  • Marktallokation: Meint die Regionenverteilung → 37,8 % USA, damit war zu rechnen und das ist okay für mich. Der MSCI World hat um die 60 % USA enthalten, da sind fast 40 % ja noch ausgeglichener. Außerdem haben die USA nun mal die meisten Top Unternehmen. Das passt also für mich
Vanguard Dividenden ETF
Factsheet Vanguard FTSE All World High Dividend Yield ETF, Quelle: Vanguard

Fange einfach an

Das wäre auch schon alles, worauf ich achten würde. Somit hätte ich mich in knapp 20 Minuten Arbeit für einen Dividenden ETF entschieden. Und das ist vielleicht auch eine wichtige Message, da viele Wochen und Monate damit verbringen, ETFs zu vergleichen und auf jedes kleinste Detail zu achten und das Haar in der Suppe zu finden, nur um dann doch wieder alles zu verwerfen. Das bringt nix, wirkt sich langfristig vermutlich eh kaum aus und du verpasst das Wichtigste: einfach mal anfangen und Dividenden kassieren. Auch solltest du nicht ewig abwarten weil du denkst der Kurs des Dividenden ETFs sinkt vielleicht bald. Das bringt gar nichts und auch hier verpasst du nur Rendite. Hier kommt das wichtige Sprichwort ins Spiel: Time in the market beats timing the market.

 

Du hast keine Glaskugel und weißt nicht, wie sich die Kurse kurzfristig entwickeln. Das ist für uns als langfristige Investoren aber auch völlig irrelevant. Also, fang am Besten gleich heute noch an, dich um deine Altersvorsorge zu kümmern und Ausschüttungen zu kassieren :) 

 

Stellt sich noch die Frage: Wie und wo kann beispielsweise dieser Dividenden ETF von Vanguard nun gekauft werden? Ich persönlich nutze für meine Aktien und ETF Käufe die comdirect und die consorsbank, weil diese einen super Support bieten und massiv viele ETFs und Aktien als Sparplanangebot haben. Mit einem Sparplan sparst (höhö) du dir das manuelle Nachkaufen jeden Monat (denn vermutlich hast du keine Lust dauernd manuell nachzukaufen, zumal man dies oft vergisst). Das Ganze passiert im Sparplan automatisch. Einmal einrichten, Dauerauftrag vom Gehaltskonto einrichten und fertig. Das ist übrigens schon ab einem Betrag von 25 € im Monat möglich und kostet lediglich 1,5 % der Ausführungssumme pro Ausführung. Würdest du jeden Monat manuell zu kleinen Beträgen nachkaufen, käme dich das deutlich teurer. Den Sparplan kannst du übrigens jederzeit flexibel erhöhen, senken oder auch ganz aussetzen. 

 

Und da hab ich noch was für dich: Wenn du dir über den folgenden Empfehlungslink ein Depot bei der consorsbank eröffnest und einen Sparplan einrichtest und diesen mindestens 12 Monate laufen lässt, bekommst du 20 € Prämie ausgezahlt. Übrigens, der oben besprochene Vanguard Dividenden ETF (WKN: A1T8FV) ist bei der consorsbank sparplanfähig.

* bei Depoteröffnung über diesen Link erhalte ich eine Provision von der consorsbank.

Ich hoffe ich konnte mit diesem Blogbeitrag etwas Licht ins Dunkel bringen, falls du aktuell auf der Suche nach einem Dividenden ETF bist und dir auch darlegen, wie ich dabei vorgehen würde. Trage dich doch gern noch in meinen Newsletter ein, über den du etwa alle 1-2 Wochen Infos zu meinen Investments und auch zu meiner nebenberuflichen Selbstständigkeit erhältst. Als Dankeschön gibt es dann auch eine kostenlose PDF: Einen Leitfaden zum Start in das Investieren an der Börse.

Auch freue ich mich über jedes Abo auf meinem Zinskraft YouTube Kanal.

 

Vielen Dank für’s Lesen und bis bald!

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0