Dreistellige Renditen im Jahr? Mehr Geld verdienen anstatt extrem zu sparen!

Reichtum (wie auch immer man diesen definiert) dürfte für die meisten Menschen ein lohnendes Ziel sein, wenngleich es niemals des Lebensmittelpunkt sein sollte. Heute will ich genauer darauf eingehen, welches Mindset für mich hinter diesem Streben nach zusätzlichen Einkommensquellen steht und welche Philiosphie ich dabei verfolge.

Dreistellige Renditen vs. Dreistellige Kosten

Wenn man sich die eigenen Finanzen ansieht, bleiben einem nur drei mögliche Vorgehensweisen: Bei den Ausgaben sparen, die Einnahmen erhöhen oder Bankrott gehen. Mit Ausnahme der Pleite ist aber keine der Optionen eine “All-in-Methode”: Man kann nur bis zu einem gewissen Punkt sparen und mehr Geld zu verdienen ist auch meist leichter gesagt als getan.

 

Jeder Mensch, der nicht so reich geboren ist, dass er sich um Geld nicht sorgen braucht, muss also seinen eigenen Sweetspot zwischen Sparen und Ausgeben finden. Meiner liegt hier etwas weiter auf der Einnahmen Seite. 

 

Zwar bin ich der Erste, der von unnötigem Konsum abrät - ich selbst brauche wenig, um glücklich zu sein - gleichzeitig halte ich aber nichts von der extremen Sparsamkeit als Lebensmodell. Wenn diese dazu führt, dass ich Dinge, auf die ich große Lust hätte, wegen ein paar Euro links liegen lasse, dann ist das nichts für mich. 

 

Die Alarmglocken würden bei mir zum Beispiel schlagen, wenn ich anfangen würde, auf gutes Essen zu verzichten und das dadurch gesparte Geld lieber an die Börse zu tragen.

 

Das würde zu weit führen mit der Sparsamkeit, denn hier wäre einer der wenigen Lebensbereiche betroffen, den ich genieße und für den ich gern etwas mehr ausgebe.

 

Erhöhe, bevor du solche Maßnahmen ergreifst, lieber dein Einkommen durch eine nebenberufliche selbstständige Tätigkeit.

Gründen hilft beim höheren Einkommen und erspart dir langfristig gesehen unnötige Knauserigkeit. 

 

Das ist mein Tipp, den ich jedem gebe, der danach fragt - und vielen, die nie danach fragen. 

So funktioniert es bei mir

Welche Methoden bei mir selbst zum Erfolg geführt haben, darüber spreche ich sehr offen und teile mein Wissen hierzu gern - so klappt es hoffentlich auch bei dir mit den dreistelligen Renditen. 

 

Da wäre zum einen das Amazon Self-Publishing, also das Schreiben lassen von ganzen Büchern durch Ghostwriter. Diese werden anschließend auf Amazon veröffentlicht und holen ihren Produktionspreis in der Regel schnell wieder herein. 

 

Mein zweites Standbein ist das T-Shirt-Business. Auch hier nutze ich Amazon um ein ganzes Arsenal von Logos, Motiven, Sprüchen usw. anzubieten, die auf verschiedene Kleidungsstücke und sonstige Gegenstände gedruckt bestellt werden können. 

 

Für jedes dieser verkauften Produkte erhalte ich einen entsprechenden Anteil. Die Aufdrucke selbst lasse ich von Freelance-Designern erstellen, denen ich die entsprechenden Themen vorgebe. Diese wiederum finde ich durch meine eigene Recherche heraus. 

 

 

Mit diesen Möglichkeiten habe ich mir selbst ein nettes Nebeneinkommen aufgebaut. Es spricht dabei kaum etwas dagegen, dass du es genau so machst - oder eine andere Nische findest, mit der sich online Geld verdienen lässt. 

 

Besser als Aktien und ETFs?

Wie immer in der Finanzwelt stellt sich natürlich die Frage, wie hoch denn letztlich die Rendite wirklich war. Diese Frage ist oft nicht so einfach zu beantworten, aber ich will es einmal mit einem einfachen Rechenbeispiel versuchen: 

 

Die Produktion eines einzelnen Buches für den Verkauf auf Amazon kostet im Schnitt etwa 400 Euro. Das sind in erster Linie die Kosten für den/die Ghostwriter sowie einige kleinere Ausgabenpunkte. Pro Monat verdiene ich mit einem solchen Werk aber durchschnittlich 100 bis 150 €. 

 

Daraus ergeben sich etwa 3 Monate Wartezeit, um die Herstellungskosten wieder einzunehmen. Alles, was danach kommt (mal abgesehen von der Steuer), ist mein Reingewinn. Auf ein ganzes Jahr gerechnet ergibt dies eine Rendite von 3 bis 400 Prozent!

 

Welche Aktie oder welcher ETF kann da mithalten? Mit Ausnahme von fast unmöglichen Glückstreffern an der Börse ist es nahezu unmöglich, solche Zahlen auf andere Weise zu erzielen. Daher dürfte meine folgende Empfehlung hierzu wohl kaum verwundern. 

 

Meine Philosophie: Einnehmen statt Einsparen

Mit meinen verschiedenen Standbeinen erziele ich, wie du an dem kleinen Rechenbeispiel gesehen hast, also deutlich mehr, als ich das mit Aktien und Co. jemals könnte. Und das nicht als Glücksspiel, sondern als berechenbares, stetiges und halbwegs sicheres Einkommen. 

 

Mein Tipp an alle, die ihren Lebensstandard verbessern, etwas auf die Seite legen oder einfach nur ein Nebeneinkommen aufbauen wollen, lautet daher: Baue dir ein eigenes Gewerbe auf! Nutze eine der vielen Onlinemöglichkeiten oder deine eigenen Skills und Fähigkeiten, um dir etwas dazuzuverdienen.

 

Sparsamkeit und das Vermeiden von unnötigem Konsum sind zwar hilfreiche und positive Eigenschaften (solange sie in einem gesunden Maß bleiben); Sie können, genauso wie Aktien und ETFs, aber nie die Möglichkeiten und die Menge an freiem Einkommen bieten, das die selbstständige Tätigkeit bringt. 

 

Erst, wenn du entsprechende monatliche Einkünfte hast, wie du sie in der Regel am schnellsten via Selbstständiger Tätigkeit erreichst, können Finanzinstrumente mit ihren Renditen von 7 bis 14 Prozent (Aktien, ETFs, P2P-Kredite usw.) richtig “wirken”. Und dann lohnen sie sich auch erheblich!

 

Ich hoffe, dir mit meinen Erklärungen und Beispielen geholfen zu haben, den effektivsten Weg zur finanziellen Unabhängigkeit und deinem angepeilten Level von Reichtum zu finden. Aus persönlicher Erfahrung kann ich dir jedenfalls versichern, dass diese Methode funktioniert!

 

Empfehlungen für deinen persönlichen Start

Falls du nicht direkt eine eigene Methode im Sinn hast, mit der du schnell und unkompliziert (und am besten Online) Geld verdienen kannst, würde ich dir einen Start mit dem Amazon Self-Publishing empfehlen. Alle wichtigen Informationen hierzu findest du in meinem kostenlosen Webinar zum Thema. 

 

Wenn du auf der Suche nach einem passenden Ghostwriter für dein nächstes Kindle-Buch bist, solltest du wirschreibendeinbuch.de eine Chance geben. Ich habe schon viele Plattformen und Autoren durchprobiert und habe nirgendwo bessere Qualität zu einem so guten Preis erlebt. Mit meinem Gutscheincode “CK73A” erhältst du sogar 1.000 Wörter (das entspricht etwa 27 Euro) kostenlos!

 

Ansonsten findest du Ghostwriter für dein Selfpublishing eBook bzw. Taschenbuch auch auf content.de. Zur Registrierung kommst du hier*.

 

Und wenn du für eine deiner Business-Ideen schnell und zuverlässig die erfolgreichsten Keywords finden willst, ist “Helium 10”* wahrscheinlich das richtige für dich. Dieses extrem leistungsstarke Tool bietet dir fast alles, was du für deinen Verkaufserfolg brauchst. Mit dem Code “ZINSKRAFT10” erhältst du sogar unglaubliche $100 Rabatt!

 


* Transparenzhinweis: Bei den mit einem * gekennzeichneten Links handelt es sich um Empfehlungslinks (Affiliate-Links). Das heißt bei Registrierung / Kauf des Produktes über den Link erhalte ich (und in einigen Fällen auch du) einen Bonus bzw. eine kleine Provision. Ich empfehle nur Produkte, die ich selbst nutze und für gut empfinde. Für dich entstehen natürlich keinerlei Mehrkosten

Kommentar schreiben

Kommentare: 0