Der Launch deines FBA-Produktes

Beim Launch, also der Veröffentlichungsphase deines Produktes, gilt es, in den oberen Plätzen der Suchergebnisse für besonders relevante Keywords zu landen sowie erste Rezensionen einzusammeln, damit das Produkt zum einen von potentiellen Kunden auch schnell gefunden wird und zum anderen, dass es dann auch gekauft wird. 

 

Es geht im Prinzip also um Traffic und Conversion, oder auch: gefunden werden und gekauft werden! 

 

Den Traffic boostest du organisch insbesondere durch klug recherchierte und gut im Listing integrierte Keywords. Dadurch erhält dein Produkt mehr Sichtbarkeit und somit auch mehr Traffic, also Menschen die dein Produkt in den Suchergebnissen sehen und dann drauf klicken, weil sie interessiert sind. Befeuern kannst und solltest du dies unbedingt von Anfang an mit PPC, also Pay per Click Werbung auf Amazon (dazu gleich mehr). Möglich ist es auch, Traffic von extern zu generieren, also über eine Website oder anderweitige Werbeanzeigen auf Facebook oder Google. 

 

Sind die Leute dann auf deinem Listing (deiner Produktseite), kommt die Conversion in’s Spiel, also der Anteil der Leute, der dann dein Produkt auch wirklich kauft und nicht nur aufruft und wieder abspringt. Für die Conversion ist vornehmlich ein hochqualitatives Listing relevant. Also top Titel & Bullet-Points, einige positive Rezensionen, ansprechende Produkttexte und vor allem super Produktfotos. Diese sollten besser als die der Konkurrenz sein, denn wieso sollte ein Kunde sonst ausgerechnet dein Produkt kaufen und nicht das des Konkurrenten? 

 

Kommen wir noch einmal auf die Werbeanzeigen auf Amazon zu sprechen:

 

Generell ist oft ein Irrglaube, dass man mit den Verkäufen durch Werbeanzeigen Gewinne machen will. Das Ziel sollte vielmehr sein, maximal viel für die Werbeanzeigen auszugeben und gleichzeitig gerade noch break even zu fahren, also dass die erzielten Gewinne durch die Werbeverkäufe genau den Ausgaben für die Werbung entsprechen und man somit weder Gewinn noch Verlust beim Verkauf macht. Wenn deine Werbekosten gering sind und du mit den Verkäufen über Werbeanzeigen noch Gewinne machst, ist  das natürlich umso schöner. Aber das vornehmliche Ziel ist es, generell durch die Werbung für mehr Sales und Sichtbarkeit zu sorgen, weil dadurch dann eben auch die organischen Sales steigen und sich dein Ranking verbessert.

 

Wie du Werbeanzeigen auf Amazon sinnvoll einrichtest (hier gibt es nämlich zahlreiche Strategien und Möglichkeiten), darauf gehe ich dann in meinem baldigen Online Kurs genau ein. Wichtig ist generell immer, dass dein ACOS langfristig nicht zu hoch ist. 

 

Ein Beispiel: Dein Produkt kostet auf Amazon 19,99 €, was dir gemäß deiner Kalkulation mit dem FBA-Rechner* etwa 4,5 € Gewinn einbringt (fiktives, aber realistisches Beispiel). Dein Gewinn gemessen am Umsatz ist also 4,5 / 19,99 = 0,225, also 22,5 %. Wenn deine durchschnittlichen Werbekosten bis ein Sale eintritt also 4,5 € betragen, bist du mit dem Verkauf abzüglich Werbekosten genau break even. Der ACOS (Average Cost On Sale) beträgt dann also ebenso wie dein Gewinnanteil 22,5 %. Liegt er darüber, machst du mit den Verkäufen über die Werbeanzeigen Verluste, liegt er darunter, machst du sogar noch kleine Gewinne. Der ACOS ist somit ein immens wichtiger Wert und wird dir auf Amazon für jede Werbeanzeige praktischerweise angezeigt.

 

Natürlich kann es aber auch - gerade in der Launch-Phase - sinnvoll sein, einen hohen (Verlust bringenden) ACOS in Kauf zu nehmen, um die Konkurrenz zu attackieren und für eine hohe Sichtbarkeit bei bestimmten Keywords zu sorgen. Langfristig gesehen sollte jedoch break even angestrebt werden.  

 

Anfangs viel Geld für Werbeanzeigen auszugeben hat noch einen Vorteil: Durch die hohe Sichtbarkeit und den Boost an Verkäufen, generierst du auch hoffentlich bereits einige Rezensionen, die wiederum sehr relevant für eine gute Conversion sind. Auf weitere Rezensionen kannst du hoffen, indem du deinem Produkt z.B. eine Karte beilegst mit weiteren hilfreichen Infos und Tipps zu deinem Produkt und dort auch angibst, dass du dich über eine ehrliche Rezension sehr freuen würdest. 

 

In der Seller Central hast du auch die Möglichkeit, Gutscheincodes herauszugeben um anfangs viele Verkäufe zu generieren. Hier ist jedoch Vorsicht geboten, da es Amazon natürlich auffällt, wenn zahlreiche Leute mit Gutscheincodes kaufen und danach rezensieren - das riecht dann natürlich sehr nach “unechten” Rezensionen. Von Käufen durch Bekannte oder Verwandte, die anschließend rezensieren, würde ich eher abraten, da Amazon hier ebenfalls Verbindungen herausfindet und du dir dann womöglich ärger einhandelst (es verstößt gegen die TOS von Amazon).

 

Machen wir es kurz: Wenn dein Produkt wirklich gut ist und du ordentlich Werbeanzeigen schaltest, wird dir das normalerweise bereits einige Rezensionen einbringen, sodass du dann auf “krumme Methoden” verzichten kannst und solltest. Der reine Launch mittels PPC ist also der sauberste und sinnvollste Weg.


* Transparenzhinweis: Bei den mit einem * gekennzeichneten Links handelt es sich um Empfehlungslinks (Affiliate-Links). Das heißt bei Registrierung / Kauf des Produktes über den Link erhalte ich (und in einigen Fällen auch du) einen Bonus bzw. eine kleine Provision. Ich empfehle nur Produkte, die ich selbst nutze und für gut empfinde. Für dich entstehen natürlich keinerlei Mehrkosten