Das Thema Steuern & Abgaben beim Selfpublishing

Vorweg: Ich kann keine rechtliche oder steuerliche Beratung abgeben. Ich stelle nur vor, was mein Kenntnisstand bzgl. zu beachtender steuerlicher und rechtlicher Aspekte im Bereich Selfpublishing über Amazon ist.  

 

Natürlich sind Einnahmen und Ausgaben für das Kindle-Business für die Einkommensteuererklärung relevant. Doch davon abgesehen ist auch zu beachten, dass du gegebenenfalls für Leistungen aus dem Ausland (z.B. für die Covererstellung durch einen Designer) aufgrund des Reverse Charge-Verfahrens zusätzlich noch Umsatzsteuer entrichten musst.

 

Was die Einnahmen betrifft, so musst du meines Wissens nach auf diese keine Umsatzsteuer abführen, da Amazon als Verkäufer auftritt und die Umsatzsteuer selbst abführt (in Luxemburg, da dort der Unternehmenssitz ist). Dies ist dann in der Steuererklärung und den Umsatzsteuervoranmeldungen entsprechend zu vermerken. Sprich dazu am Besten mit einem Steuerberater, der sich im Bereich Online-Business auskennt.

 

Was viele wohl nicht auf dem Schirm haben, ist die Künstlersozialkasse (KSK). Für die Autoren (Ghostwriter) sowie auch die Coverdesigner, ist ggf. eine Abgabe an die KSK notwendig. Dabei spielt es meines Wissens nach keine Rolle, ob der Designer oder Autor seinen Sitz in Deutschland oder im Ausland hat. Fülle am Besten einfach den sog. “Anmelde- und Erhebungsbogen” der KSK aus und übermittle diesen. Mehr Infos findest du auf der Website der KSK.

 

Eine Sache, die nicht vergessen werden sollte, ist die Pflichtabgabe an die Deutsche Nationalbibliothek (DNB) sowie an die jeweilige Landesbibliothek. Jeweils zwei Exemplare des Taschenbuches sind per Post an die jeweiligen Stellen zu senden. Das Ganze soll innerhalb von 1 Woche nach Veröffentlichung des Buches passieren. Bestelle dir dazu einfach vier so genannte “Autorenexemplare” in deinem KDP-Account:

Beachte, dass du sobald du irgendwelche Änderungen am Buch vornimmst, diese Pflichtabgaben erneut leisten musst.

 

Auch die eBook-Variante solltest du bei der DNB im Online-Portal hochladen. Dazu musst du dich auf der Website der DNB zunächst registrieren.

 

Die Kosten für die Autorenexemplare kannst du steuerlich dann wieder als Ausgabe angeben. 

Ansonsten ist noch wichtig, dass du zwar das Buch unter einem Pseudonym veröffentlichen kannst, jedoch auf der letzten Seite des eBook und Taschenbuchs ein Impressum mit einer ladungsfähigen Adresse vorhanden sein muss. Hier gibst du also deinen Namen bzw. den Namen deines Unternehmens, samt Adresse und E-Mailkontakt an.

Zudem empfiehlt es sich, auf der vorletzten Seite einen Haftungsausschluss einzubauen.

 

Eine weitere Sache auf die geachtet werden sollte, ist das Thema Copyright. Alle Texte die du erhältst, solltest du mit PlagScan überprüfen lassen und auf einen möglichst niedrigen Wert hoffen. Damit wird geprüft, ob der Ghostwriter zuverlässig und eigenständig gearbeitet hat und sich nicht einfach Textauszüge aus anderen Artikeln, Büchern etc. zusammenkopiert hat, ohne großartige Änderungen vorzunehmen.

 

Ein letzter Aspekt sind die Bilder, die du für dein Cover verwendest. Diese sollten für die unbegrenzte Nutzung lizensiert sein. Kostenlose lizenzfreie Bilder gibt es z.B. bei unsplash.com, Vektordateien auf publicdomainvectors.org. Für eine größere Auswahl musst du auf kostenpflichtige Angebote zurückgreifen. 

 

So, das wär dann alles was mit aktuell zu den "nervigen" aber leider wichtigen Aspekten des Selfpublishings einfällt  :)