Ninja Automation Blueprints - Mit wenigen Klicks alle MBA Marktplätze und Produkte bespielen

Wenn es um das Vereinfachen und Automatisieren von lästigen Aufgaben geht, greifen wir natürlich gerne zu - Ninja Automation bietet mit seinen Blueprints eine solche Möglichkeit, die es uns erlaubt, in wenigen Sekunden verschiedene Marktplätze mit unseren Produkten zu bespielen. 

 

In dieser Schritt für Schritt Anleitung will ich dir heute zeigen, wie du das Tool ideal einsetzt, um die notwendigen Informationen mit einem Klick zu ergänzen und hochzuladen. Damit kannst du den nötigen Arbeitsaufwand für dein T-Shirt Business deutlich reduzieren. 

Neue Slots besser nutzen mit Ninja Automation

Durch die neuen Regelungen von Merch by Amazon stehen uns wesentlich mehr Slots für unsere Listings zur Verfügung, sodass ich deutlich mehr Marktplätze und Artikel aktivieren kann. Es ist nur naheliegend, dieses Angebot zu nutzen und stets die maximale Anzahl von 64 Produkten hochzuladen und zu aktivieren. 

 

Zusätzlich wollen wir unsere Shirts und Co. aber nicht nur auf Amazon.de verkaufen, sondern auch den anderen Nationen anbieten. Spätestens hier wird es schnell sehr aufwendig, da sich unsere Arbeit aufgrund der Übersetzungen damit multipliziert und wir können enorme Zeit mit dem Einstellen unserer Produkte verschwenden.

 

Tools wie Ninja Automation umgehen genau dieses Problem und erlauben uns, mit wenigen Klicks eine Vielzahl von Uploads zu erstellen. Dadurch können wir eine Vielzahl von Angeboten erstellen, ohne unseren Aufwand zu erhöhen - für unser MBA Business ist das ideal! 

 

Ninja Automation Einsatz Schritt für Schritt

Unsere Arbeit startet mit der Ausgangs-Excel-Tabelle, die du bereits aus meinem vorherigen Video-Beitrag auf YouTube zu Ninja Automation kennen wirst. 

 

Für diese Demonstration habe ich ein Test-File erstellt, welches du natürlich durch dein persönliches Design ersetzen solltest und den Pfad zu diesem in der Excel-Datei von Ninja Automation angegeben. Auch die notwendigen Angaben für das Produkt habe ich mit recht sinnlosen Texten gefüllt, die aber als Anschauungsmaterial ausreichen sollten. 

 

Deine eigenen Informationen werden selbstverständlich zum entsprechenden Produkt passen. Achte jedoch darauf, diese Daten, Texte usw. auf Englisch einzugeben und die Sprache (in der Spalte “lang”) auf “EN” für Englisch zu setzen. 

 

Wir starten mit der Eingabe der fehlenden Informationen für “Title” und “Description”. Da wir uns mit MBA befassen, können wir andere Felder wie “Tags” und “Shop” in unserer Excel-Datei leer lassen. Ich zähle daher im folgenden nur die Bereiche auf, die wir unbedingt ausfüllen müssen. 

 

Unter “uploadPlattform” tragen wir “MBA” ein. Würden wir auch andere Marktplätze bespielen wollen, würden wir dies ebenfalls hier, mit einem Komma getrennt, einfügen. Außerdem müssen wir “Bulletpoint 1” und “Bulletpoint 2” sowie die Spalte “Brand” mit unseren Informationen befüllen, da MBA dies so vorgibt. 

 

Für den “Marketplace” geben wir “US” an und ein Ausfüllen der “fitType” Spalte kann ebenfalls sinnvoll sein, wenn dein Design geschlechtsspezifisch ist - zwingend notwendig ist dieser Schritt jedoch nicht. Nachdem wir unsere Excel-Datei mit diesen Informationen gefüllt haben, speichern wir sie ab und können direkt das eigentliche Ninja Automation Programm starten. 

 

Eingaben prüfen und Blueprints nutzen

Im Ninja Automation Hauptprogramm finden wir oben links die Option, eine Excel-Datei zu importieren. Hierfür nutzen wir unser soeben erstelltes File und sehen sofort unsere Eingaben an den richtigen Stellen im Tool. Titel, Bulletpoints, Description… alles ist dort, wo es hingehört. 

Auch unter dem Reiter “MBA” finden wir die Daten passend angeordnet. Nun wollen wir diese allerdings wie angekündigt auch für andere Produkte und in anderen Ländern veröffentlichen. Die Lösung hierfür sind die sogenannten Blueprints, die Ninja Automation uns liefert. 

 

Einmal voreingestellt, müssen wir diese nur noch ausführen, um unsere Designs mit allen gewünschten Informationen zu erweitern. Ich habe hierfür zwei Blueprints in Ninja Automation erstellt: Eines für helle Hintergründe und eines für dunkle. 

 

Solche Vorlagen kannst du über einen Klick auf das Zahnrad rechts oben und die Option “Blueprint Settings” selbst erstellen. Die Einstellmöglichkeiten sind dabei selbst erklärend - sie umfassen alle Colour-Settings, verschiedene Anbieter, Marktplätze und alles Weitere, was du zu einem Design in Ninja Automation festlegen kannst. 

 

Ich nutze dabei alle Produkte und alle Länder, in denen Amazon vertreten ist. Auch das Konvertieren des Designs für Popsockets, Handyhüllen und Taschen nimmt Ninja Automation selbstständig für dich vor, wenn du diese Produkttypen ausgewählt hast. Unter “Blueprint Rules” kannst du für diese Anwendungsfälle sogar noch die passende Hintergrundfarbe auswählen. 

 

So übersetzen wir unsere Texte

Für die Übersetzung in alle relevanten Sprachen setzen wir die jeweiligen Werte unter “Translation Rules” auf “true”. Lediglich Englisch ist nicht nötig, da dies ja unsere Ausgangssprache ist - wir belassen es dementsprechend auf “false”.  

 

Hierfür nutzt Ninja Automation üblicherweise Google Translate, es sei denn, du hast eine Alternative angegeben - und diese Möglichkeit würde ich dir ans Herz legen! Denn vor allem “DeepL” liefert hier deutlich bessere Ergebnisse.

 

Um die Einstellungen dafür zu ändern, klicken wir auf “Global Settings” (ebenfalls durch einen Klick auf das Zahnrad rechts oben zu finden) und anschließend auf “Connections”.

 

Hier kannst du einen DeepL API-Key hinterlegen, den du zum Beispiel erhältst, wenn du einen kostenlosen Account auf der Übersetzungsplattform erstellst. 

Dieser gewährt dir Übersetzungen mit bis zu 500.000 Zeichen pro Monat, was selbst für meine Bedürfnisse aktuell noch mehr als ausreichend ist. Einmal eingestellt, nutzt Ninja Automation diese Lösung für alle künftigen Übersetzungen. 

 

Das Problem mit den Trademarks

Ninja Automation bietet uns einen automatischen Trademark-Check (im Menü ganz links zu finden) an, der allerdings nur die jeweiligen Texte im hinterlegten Excel-File untersucht. In dieser Datei befindet sich allerdings nur unsere englische Version, sodass auch nur diese untersucht wird. 

 

Um auch die anderen Nationalitäten zu prüfen, habe ich einen simplen Workaround gefunden: Ich nutze das Productor-Plugin für den Chrome Browser. Mit einem Klick auf “Create” kann ich dort ein neues Listing erstellen, in das ich die englischen Texte kopiere. 

 

Diese übersetze ich nun in alle Sprachen, bzw. lasse sie ebenfalls von DeepL übersetzen, und prüfe diese Versionen ebenfalls auf Trademarks. Das klingt zwar nach sehr viel Arbeit, aber da ich in der Regel 20, 30 oder mehr Designs zu einer Nische hochlade, ist nicht jedes Mal eine vollständige Übersetzung und Prüfung nötig. Bulletpoints, Descriptions usw. sind ohnehin immer gleich…

 

Fazit: Blueprints machen Ninja Automation noch nützlicher

Die Arbeitseinsparung durch den Einsatz von Blueprints sind wirklich enorm. Einmal eingestellt, lassen sich alle Designs für jedes Produkt und jeden Marktplatz per Klick erweitern - eine Aufgabe, die sonst händisch in der Ninja Automation Excel-Datei durchgeführt werden müsste. 

 

Auch Schritte, die sonst viel Zeit und Nerven kosten, wie das Einstellen der Farben oder das Übersetzen, werden dir so abgenommen. Diese Möglichkeit macht Ninja Automation damit noch nützlicher. 

 

Wer es also mit dem T-Shirt Business ernst meint und seine Zeit nicht mit manueller Copy-Paste- und Übersetzungsarbeit verschwenden will, kommt an Ninja Automation und den leistungsstarken Blueprints nicht vorbei!

 

Meine Empfehlung für dein T-Shirt Business:

Du suchst gute Shirt-Designer? Die findest du en masse und teils mit sehr guter Qualität zu relativ günstigen Preisen bei onlinejobs.ph. Hier* kommst du zur Website.

T-Shirt Designs hochladen kann manchmal sehr zäh und eintönig sein, also lässt du das lieber automatisiert machen und zwar mit der Ninja Automation. Neben Helium10 mein absolutes must have Tool für das T-Shirt Business, da du dir damit jede Menge Zeit beim Hochladen der Designs sparst. Hier* kommst du zur Ninja Automation.

Ergänzend zur Ninja Automation gibt es zwei Excel Add-Ins, die die Ninja Automation perfekt ergänzen. Und zwar den Ninja Lister und den Ninja Converter. Mit dem Lister erstellst du im Handumdrehen Listings, also die Titel, Bullet-Points, Tags, Beschreibungen etc und das Tool spuckt diese direkt in einer für die Ninja Automation passenden Form aus.

 

Der Ninja Converter kann aus bestehenden Designs von MBA ebenfalls mit einem Klick Listings für alle anderen Plattformen erzeugen, die dann ebenfalls direkt in die Ninja Automation fließen können. Mega gutes Tool und sehr hilfreich im T-Shirt Business. Hier* kommst du zum Ninja Lister.


* Transparenzhinweis: Bei den mit einem * gekennzeichneten Links handelt es sich um Empfehlungslinks (Affiliate-Links). Das heißt bei Registrierung / Kauf des Produktes über den Link erhalte ich (und in einigen Fällen auch du) einen Bonus bzw. eine kleine Provision. Ich empfehle nur Produkte, die ich selbst nutze und für gut empfinde. Für dich entstehen natürlich keinerlei Mehrkosten

Kommentar schreiben

Kommentare: 0