So investiere ich 1.350 € pro Monat in Aktien & ETFs | Sparplan Update

Wie viel Geld pro Monat in welche Sparpläne oder Einzeltitel fließt, ist unter Anlegern immer heiß diskutiert und hochinteressant. Grund genug, ein neues Update meiner eigenen Investments zu geben - so lege ich 1.350 € pro Monat an.

Kleinere Beträge aber mehr Aktien im Sparplan

In meinem letzten Beitrag zu diesem Thema waren noch gewaltige Anteile für Blue Chip Einzelaktien zu sehen: Starbucks, Unilever, McDonalds und ähnliche Kandidaten führten das Ranking an. Diese Werte sind mittlerweile sehr gut in meinem Depot vertreten und brauchen erst einmal keine Aufmerksamkeit mehr. 

 

Stattdessen lege ich nun mehr in Sparpläne an. Diese sind alle beim Anbieter TradeRepublic* beheimatet, denn die Produkte, an denen ich interessiert bin, sind dort alle kostenlos verfügbar. Und das, obwohl auch einige Exoten dabei sind - ein echter Glückstreffer!

 

Die Summe von 1.350 Euro pro Monat ist dabei niedriger als mein Investment aus dem Vorjahr. Das hat eigentlich drei Gründe: Ich möchte eine defensivere Strategie fahren, als das in der Vergangenheit der Fall war, wir befinden uns nach wie vor in einer generellen Krise.

 

Und der wichtigste Grund: Ich möchte mehr freies Kapital zur Verfügung haben, um flexibel investieren zu können, wenn attraktive Einzelaktien oder andere Produkte plötzlich um die Ecke kommen. Mit meiner bisherigen Summe von 2.200 € war das deutlich schwieriger, denn ein größerer Teil meiner Einnahmen war jeden Monat gebunden. 

 

Übrigens sind alle nun folgenden Angaben keine Anlageberatung, sondern lediglich ein Überblick darüber, wo und wie ich aktuell investiere. Wie du mit deinem Vermögen umgehen solltest, kann ich dir nicht vorgeben!

 

Meine aktuellen Investments

In der Vergangenheit habe ich sehr stark den Vanguard World und MSI World bespart, die traditionell einen hohen Anteil an US-Aktien aufweisen. So sind zum Beispiel Facebook, Apple, 3M und andere Titel mit hohem Anteil enthalten. 

 

Zusätzlich habe ich noch durch den Einkauf von Einzelaktien diesen Bereich erhöht, sodass die Vereinigten Staaten in meinem Portfolio zuletzt ziemlich überrepräsentiert waren. Daher habe ich mich entschieden, hier gegenzusteuern und besser zu diversifizieren. 

 

Eine der Möglichkeiten, um dieses Ziel zu erreichen, ist der MSCI EM Asia ETF - In Anbetracht der tollen Performance (+28 %) eine naheliegende Wahl. Dieses Produkt zählt zwar zu den Emerging Markets, die ich ohnehin schon im Depot habe, legt aber einen stärkeren Fokus auf China, was mir persönlich sehr gelegen kommt.

 

“Moment”, sagt der ein oder andere Leser jetzt vielleicht, “es gibt doch auch reine China ETFs!” Richtig, diese sind aber leider nicht kostenlos besparbar. Da sich die Inhalte beider Angebote stark überschneiden, habe ich mich für die gebührenfreie Variante entschieden. 

 

Kleinen Unternehmen eine Chance geben

Eine weitere Maßnahme, um den hohen Anteil an US-Schwergewichten auszugleichen, ist für mich der iShares MSCI World Small Cap UCITS ETF. Denn hier werden ausschließlich Aktien von kleinen und mittleren Unternehmen Weltweit aufgekauft. 

 

Das bringt genau die Art von Investment in mein Portfolio, die mir zuletzt etwa gefehlt hat. Daher erhält dieser ETF von mir den gleichen Sparplan-Betrag wie sein Kollege aus Asien. Auch dieser Kandidat hat zuletzt sehr gut abgeliefert und tut dies hoffentlich auch weiterhin. 

 

Diversifikation ist also aktuell das große Thema in meinem Portfolio. Kleinere Einzeltitel und Unternehmen außerhalb der USA - namentlich den Emerging Markets und China - sind hier mein Ziel. Damit hoffe ich, trotz geringerer Investitionssumme hohe Erträge zu erwirtschaften.

 

Das hat sich bei den Einzelaktien getan

Auch bei den Einzelaktien habe ich mich entschlossen, die noch unterrepräsentierten Titel stärker zu besparen. Einige dieser Unternehmen sind mit lediglich 3 bis 400 Euro in meinem Portfolio vertreten, während andere im Vergleich mit mehreren Tausend zu Buche schlagen.

 

Diese (noch) kleineren Positionen erhalten aktuell und in Zukunft mehr Aufmerksamkeit von mir. Da ich mir bei vielen Kandidaten allerdings über den perfekten Einstiegszeitpunkt nicht ganz sicher bin, nutze ich auch hier Sparpläne für den Einkauf, um diese Positionen Stück für Stück aufzubauen.

 

In diese Unternehmen fließen bei mir monatlich jeweils 50 Euro, was sich in Anbetracht der Anzahl ganz schön summiert. Die Firmen sind dabei im Einzelnen: 

Illinois Tool Works, Nike, Heidelberg Zement, JP Morgan, Canadian National Railways, Nvidia und weitere. 

 

Diese Einzeltitel machen den Löwenanteil meiner 1.350 Euro pro Monat aus. Das hilft mir, mein Portfolio sehr granular anzupassen - genau so, wie ich es für richtig halte. ETF Sparpläne würden diese Unternehmen zwar auch zu mir bringen, aber durch zusätzliche Aktiensparpläne habe ich mehr Einstellmöglichkeiten. Daher lege ich nicht die gesamte Summe in ETFs an. 

 

...Und auch Immobilien dürfen nicht fehlen

Auch bei den Immobilien-Aktien hat sich etwas getan, denn auch hier möchte ich stärker Vertreten sein. Der Grund ist die meist sehr ansprechende Dividende, die von den sogenannten REITs gezahlt wird. Diese soll meinen Cashflow insgesamt erhöhen.

 

Bei diesen Titeln gehe ich ebenfalls über Sparpläne vor und investieren monatlich, anstatt einen ganzen Batzen Geld auf einmal zu investieren. Dadurch muss ich mir weniger Sorgen um den passenden Kaufzeitpunkt machen und kann mein Portfolio insgesamt besser und weniger riskant aufstellen. 

 

Die REITs, auf die ich es aktuell abgesehen habe, sind: American Tower, W.P. Carey, Iron Mountain, Digital Realty, Gladstone Commercial, LTC Properties, STAG Industrial und Main Street Capital.

 

Diese sind zwar auch größtenteils schon im iShares Developed Market Property Yield ETF enthalten, in den ich seit einiger Zeit investiere. Hier war mir der Anteil jedoch zu gering. Oder anders gesagt: Ich traue diesen Unternehmen mehr zu und möchte sie daher zu höheren Prozentsätzen in meinem Portfolio haben. 

 

Wer sich in der Immobilien-Welt ein wenig aussucht oder diese Titel einfach mal bei Google recherchiert, wird schnell merken, dass sie in ganz unterschiedliche Bereiche von Gebäuden investieren: Industrie, Wohnraum, Krankenhäuser, Handel, Vermietungen usw. Das ist natürlich Absicht, denn Diversifikation ist auch hier wieder das Stichwort. 

 

Das hat sich getan - das bedeutet es

Zusammenfassend lässt sich sofort feststellen, dass meine monatliche Investitionssumme geschrumpft ist. Durch starken Fokus auf mein Online Business und den generellen Wunsch, mehr liquide Mittel zum Beispiel für kurzfristige Anlagen zur Verfügung zu haben, ist das schnell erklärt. Auch die anhaltende Krise, in der ich etwas vorsichtiger sein will, ist ein wichtiger Grund. 

 

Aber nicht nur am Betrag, sondern auch am Inhalt hat sich einiges getan. Ich setze künftig stärker auf eine Diversifikation meines Portfolios, was ganz konkret heißt: USA weniger stark, weniger hoher Anteil auf einzelne Firmen. Stattdessen wird besser aufgeteilt. 

 

Mit den Emerging Markets und China/Asien möchte ich die Spitzenposition der Vereinigten Staaten unter meinen Anlagen zwar nicht stürzen, aber zumindest ein wenig abmildern. Und mit dem Investment in kleinere Unternehmen via Small Cap ETF wird der Fokus etwas weniger auf starke Einzeltitel gelenkt. 

 

Immobilien Funds (REITs) sollen für mehr Cashflow sorgen und werden daher auch verstärkt bespart. Auch hier wird wieder auf hohe Diversifikation geachtet. 

 

Für alle diese Produkte nutze ich, wann immer möglich, Sparpläne statt manuelle Einzelkäufe. Denn dies erleichtert mir das Finden des passenden Einstiegszeitpunktes erheblich und erspart mir das ein oder andere graue Haar. Da dies über TradeRepublic* immer ohne Aufpreis funktioniert (Sparpläne kostenfrei), bleibt mein monatliches Investment auch 2021 günstig - und hoffentlich erfolgreich!

 

 

 

 Das ganze sieht noch etwas unübersichtlich für dich aus? Du brauchst eine Starthilfe für den Einstieg an der Börse? Kein Problem! In meiner Wissensdatenbank findest du, neben Anleitungen für das Geldverdienen Online, auch eine Checkliste, die dir speziell beim Start in die Finanzwelt hilft. Ein Klick genügt!

 

Meine Depots für den Aktien und ETF-Kauf:

TradeRepublic - Bei TradeRepublic kannst du mehr als 1.300 Aktien & ETFs ohne Ordergebühren kaufen! Es fällt nur eine Fremkostenpauschale von 1 € an. Sparpläne hingegen sind komplett kostenfrei besparbar. Das ist eine echte Hausnummer und daher kaufe ich neue Aktien seit November 2020 nun auch vermehrt bei TradeRepublic. Über diesen* Link kommst du direkt zur Depoteröffnung.

 

Consorsbank - Bei der Consorsbank habe ich einige Sparpläne laufen. Die große Auswahl an sparplanfähigen Aktien macht diese Direktbank für mich zu einem Muss! Zusammen mit der comdirect finde ich alles an sparplanfähigen Aktien, was ich brauche. Wenn du über diesen* Link ein Depot eröffnest und einen Aktiensparplan einrichtest, erhältst du 20 € Startguthaben geschenkt!

 

Comdirect - Die Comdirect ist einfach eine super Direktbank. Sehr gute Übersichtlichkeit und Service. Ich hatte ab und zu mal Fragen zu meinem Depot und mir wurde telefonisch immer absolut kompetent Hilfe geboten. Hier kaufe ich meine Einzelaktien. Hier* kommst du zur Depoteröffnung bei der Comdirect.

 

DKB - Bei der DKB habe ich mein privates Girokonto, welches ich nicht unerwähnt lassen möchte. Hier* geht's zur DKB.


* Transparenzhinweis: Bei den mit einem * gekennzeichneten Links handelt es sich um Empfehlungslinks (Affiliate-Links). Das heißt bei Registrierung / Kauf des Produktes über den Link erhalte ich (und in einigen Fällen auch du) einen Bonus bzw. eine kleine Provision. Ich empfehle nur Produkte, die ich selbst nutze und für gut empfinde. Für dich entstehen natürlich keinerlei Mehrkosten

Kommentar schreiben

Kommentare: 0